Virtuti et merito. El reconocimiento oficial de Alexander von Humboldt en España.

  • Miguel Ángel Puig-Samper
  • Sandra Rebok
Schlagworte: 1847, Honorationen, Sotomayor, Spanien

Abstract

Zusammenfassung

Dieser Artikel untersucht die Anerkennung Humboldts sowie seines Werkes zu einem späten Zeitpunkt seines Lebens, bereits unter der Regentschaft von Isabel II. (1844-68), als er im Jahr 1847 in Potsdam das Gran Cruz des Real y Distinguida Órden Española de Carlos III. erhielt, welcher im Jahr 1771 von Carlos III. gegründet worden war und seitdem an auserwählte Bürger für besondere Dienste im Zusammenhang mit dem Königshaus vergeben wird. Desweiteren wird hier ein bislang unbekannter Brief veröffentlicht, den Humboldt an den Fürsten Sotomayor gerichtet hatte und in welchem er ihm für die Verleihung dieser Auszeichnung dankte (9.8.1848). Zudem werden in dieser Studie auch frühere Ernennungen Humboldts als Korrespondent des Real Jardín Botánico untersucht, sowie der Real Academia Médica Matritense und der Real Academia de Ciencias, deren Präsident Antonio Remón Zarco del Valle eine große Bedeutung zuzukommen scheint im Zusammenhang mit der politischen Anerkennung der Königin Isabel II. durch die zentraleuropäischen Regierungen.

Abstract

This article studies the recognition of Humboldt and his works at a late moment of his life, during the reign of Isabel II (1844-68), when in 1847 he received in Potsdam the Gran Cruz des Real y Distinguida Órden Española de Carlos III., founded by Carlos III in 1771 and given since then to selected person for special merits related to the Court. We also publish the unknown letter that Humboldt sent to the prince Sotomayor to express his gratefulness for the decoration awarded to him (9th of August 1848). In this study are also included his prior appointments as correspondent member of the Real Jardín Botánico, the Real Academia Médica Matritense as well as the Real Academia de Ciencias, whose president Antonio Remón Zarco del Valle seems to have a significant importance related to the political recognition of the reign of Isabel II by the central European governments.

Resumen

En este artículo estudiamos el reconocimiento de Humboldt y su obra en un momento tardío de su vida, ya en el reinado de Isabel II (1844-68), cuando recibió en 1847 en Potsdam la Gran Cruz des Real y Distinguida Órden Española de Carlos III., que fue fundada por Carlos III en el año 1771 y se da desde entonces a ciudadanos selectos por méritos especiales relacionados con la corte. Publicamos también la carta desconocida que envió Humboldt al duque de Sotomayor dando las gracias por la entrega de la condecoración (9-8-1848). Incluimos también en este estudio los nombramientos previos como miembro correspondiente del Real Jardín Botánico, de la Real Academia Médica Matritense y de la Real Academia de Ciencias, donde era presidente Antonio Remón Zarco del Valle, personaje que parece tener mucha importancia en el reconocimiento político de la reina Isabel II por las potencias centroeuropeas.

Autor/innen-Biografien

Miguel Ángel Puig-Samper

Erlangte seinen Doktortitel in Biologie an der Universidad Complutense in Madrid und ist wissenschaftlicher Forscher des Consejo Superior de Investigaciones Científicas (CSIC) in der Abteilung Wissenschaftsgeschichte des Instituto de Historia des CSIC. Mitglied des Vorstandes der Sociedad Latinoamericana de Historia de la Ciencia y la Tecnología, gehört weiteren wissenschaftlichen Gesellschaften an wie beipielsweise der Asociación de Latinoamericanistas Europeos, der Society for the History of Natural History in London, der Sociedad Española de Historia de las Ciencias y las Técnicas, etc.. Ebenso ist er in dem Redaktionskomitees der wissenschaftshistorischen Zeitschrift Asclepio tätig und gehört dem Beratungsgremium der Revista de Indias sowie der elektronischen Zeitschrift HiN an.

Unter seinen Publikationen bezüglich der Forschungsexpeditionen können folgende hervorgehoben werden: Las expediciones científicas en el siglo XVIII (Madrid, 1991), La obra científica de P. Löfling en Venezuela (Caracas, 1993), Nouveau Monde et Renouveau de l'Histoire Naturelle (Paris, 1994), La Ilustración en América Colonial (Madrid, 1995), El viaje del astrónomo y naturalista Louis Feuillée a las Islas Canarias (1724) (La Laguna, 1997), Ensayo político sobre la Isla de Cuba de Alejandro de Humboldt (Madrid, 1998), Las Flores del Paraíso. La exploración botánica de Cuba en los siglos XVIII y XIX (Barcelona, 1999) sowie Historia del Jardín Botánico de La Habana (Madrid, 2000). Bis vor kurzem leitete er das Projekt Las relaciones científicas hispano/alemanas en la época ilustrada. Alejandro de Humboldt y las reformas de la minería y la mineralogía en España e Iberoamérica.

Sandra Rebok
Sandra Rebok studierte Soziologie und Ethnologie in Heidelberg, mit Studienaufenthalten in Madrid und Paris, und verfasste ihre Dissertation über das Thema „Alexander von Humboldt und Spanien im 19. Jahrhundert: Analyse eines reziproken Wahrnehmungsprozesses”. Seit einigen Jahren arbeitet sie mit Dr. Miguel Ángel Puig-Samper am Instituto de Historia des Consejo Superior de Investigaciones Científicas von Madrid in einem Forschungsprojekt über Humboldts Aufenthalt in Spanien und seine Verbindungen zu diesem Land. Das Resultat dieser Forschung sind verschiedene Artikel zu diesem Thema sowie die Übersetzung und Edition verschiedener, in Spanien bislang unbekannter Dokumente. In Kürze erscheint ein Buch über Humboldts Spanienaufenthalt sowie die hier angekündigte DVD-Ausgabe der humboldtschen Werke in ihrer Originalversion bzw. jeweiligen spanischen Übersetzung. Zudem ist eine Zusammenstellung seiner spanischen Korrespondenz und eine Ausgabe seiner mexikanischen Tagebücher in spanischer Sprache in Bearbeitung.

Neben den genannten Arbeiten hat die Autorin verschiedene Artikel über deutsche Reisende im Amerika des 19. Jahrhunderts veröffentlicht. Vor kurzem wurde ihr neues Projekt mit dem Titel „Auf den Spuren der Brüder Humboldt: Deutsche Reisende und Wissenschaftler in Spanien während des 19. Jahrhunderts“ vom CSIC für die nächsten drei Jahre bewilligt.

Zitationsvorschlag
Puig-Samper, M. Ángel, & Rebok, S. (2004). Virtuti et merito. El reconocimiento oficial de Alexander von Humboldt en España . HiN - Alexander Von Humboldt Im Netz. Internationale Zeitschrift für Humboldt-Studien, 5(08), 56-67. https://doi.org/10.18443/48
Rubrik
Beiträge

Am häufigsten gelesenen Artikel dieser/dieses Autor/in