La visión de Alejandro de Humboldt de la situación social y cultural de los indígenas mexicanos contemporáneos, tal como fue reflejada en su diario de viaje y en el “Ensayo Político del Reino de la Nueva España”

  • Ursula Thiemer-Sachse

Abstract

Zusammenfassung

Es ist von großem Interesse zu erfahren, wie sich Alexander von Humboldt den zeitgenössischen Indianern gegenüber verhielt, die er oft genug auf seiner Amerikareise als Gefährten und Hilfe bei seinen Unternehmungen und wissenschaftlichen Untersuchungen an seiner Seite hatte. Humboldt, der von der Einheit des Menschengeschlechts und der Bildungsfähigkeit aller Menschen überzeugt war, akzeptierte die Indigenen voller Humanismus und Respekt. Er anerkannte ihre besonderen Fähigkeiten und vertraute sich ihnen mehrfach an. Dies lässt sich an seinen Tagebuchnotizen während des Aufenthaltes in Neuspanien, d. h. Mexiko feststellen. Darin unterschied er sich entscheidend von den meisten Zeitgenossen der höheren sozialen Schichten der spanischamerikanischen Kolonialgesellschaft.

Resumen

Es de mucho interés saber cómo Alejandro de Humboldt se comportó frente a los indígenas contemporáneos, a quienes tenía muchas veces a su lado en su calidad de acompañantes de viaje y como ayudantes durante muchas actividades científicas e investigaciones. Humboldt, convencido de la unidad del género humano y de la capacidad de superación que tenía todo hombre si se le permitía el acceso a la educación, aceptó a los indígenas con pleno humanismo y respeto. Reconoció sus habilidades especiales y consecuentemente les proporcionó apoyo en muchas situaciones. Esto se puede verificar en base al estudio de sus diarios de viaje durante su estancia en la Nueva España y de México. Este comportamiento hizo que se distinguiera de la mayoría de sus coetáneos de las altas capas sociales dentro de la sociedad colonial hispanoamericana.

Autor/innen-Biografie

Ursula Thiemer-Sachse
Seit 1993 Universitätsprofessorin an der Freien Universität Berlin, Spezialistin für die indianischen Kulturen Mexikos vor der spanischen Eroberung und bis in die Gegenwart. Sie studierte Völkerkunde und Deutsche Volkskunde sowie Ur- und Frühgeschichte an der Humboldt-Universität Berlin. Ihre Promotion und Habilitation erfolgten am Lateinamerika-Institut der Universität Rostock. Ab 1989 war sie Leiterin der Abteilung Altamerika am Zentralinstitut für Alte Geschichte und Archäologie der Akademie der Wissenschaften in Berlin. Sie interessiert sich neben archäologischen, ethnohistorischen und ethnologischen Fragen der Indigenen Lateinamerikas für die Geschichte ihres Faches und die Rolle Alexander von Humboldts bei der Betrachtung der indianischen Ureinwohner durch Europa. 1995 veröffentlichte sie: “Die Zapoteken. Indianische Lebensweise und Kultur zur Zeit der spanischen Eroberung” als Beiheft 13 zu Indiana. Gebr. Mann Verlag Berlin.
Zitationsvorschlag
Thiemer-Sachse, U. (2008). La visión de Alejandro de Humboldt de la situación social y cultural de los indígenas mexicanos contemporáneos, tal como fue reflejada en su diario de viaje y en el “Ensayo Político del Reino de la Nueva España” . HiN - Alexander Von Humboldt Im Netz. Internationale Zeitschrift für Humboldt-Studien, 9(17), 53-58. https://doi.org/10.18443/114
Rubrik
Beiträge

Am häufigsten gelesenen Artikel dieser/dieses Autor/in