Der Mineraloge August Schmidt und die Entdeckung der Ural-Diamanten 1829. Teil II: Schmidts wissenschaftlicher Diamanten-Beweis und sein weiteres Schicksal im Ural

  • Ulrich Stottmeister
Schlagworte: Diamanten-Identifikation; Gespräch mit Humboldt; August Schmidt; Mineralogie

Abstract

Zusammenfassung

Aus Archivfunden und historischen Zeitungsberichten rekonstruiert der Artikel die Lebensspuren von August Schmidt (1802–1832) während seiner Tätigkeit im Ural als Mineraloge und Bergwerksverwalter. Ausführlich werden die von Schmidt angewendeten naturwissenschaftlichen Analysemethoden beschrieben, mit denen ihm der eindeutige Nachweis der ersten gefundenen Ural-Diamanten gelang. Schmidt überbrachte Alexander von Humboldt (1769–1859) einen der Diamanten als Geschenk seines Vorgesetzten, Adolphe Graf von Polier (1795–1830), und erhielt die Gelegenheit, Humboldt seine eigenen Ideen zur technischen Modernisierung und zur Energieeinsparung vorzustellen. Der frühe Tod von August Schmidt, der im Ural Fjodor Fjodorowitsch Schmidt genannt wurde, verhinderte weitgehend die Verwirklichung dieser Ideen und führte durch die Vornamensunterschiede zu gerichtlichen Auseinandersetzungen um seinen Nachlass.

Abstract

August Schmidt (1802–1832) during his time in the Urals as a mineralogist and mining administrator. The scientific analysis methods used by Schmidt with which he was able to clearly identify the first Ural diamonds found are described in detail.

Schmidt presented Alexander von Humboldt (1769–1859) one of the diamonds as a gift from his superior, Adolphe Comte de Polier (1795–1830), and was given the opportunity to present Humboldt his own ideas for technical modernization and energy economy. The early death of August Schmidt, who was called Fyodor Fyodorovich Schmidt in the Urals, largely prevented the realization of these ideas and led to legal disputes over his estate due to the difference in first names.

Резюме

В статье на основе архивных материалов и исторических газетных сообщений реконструируется жизнь Августа Шмидта (1802–1832 гг.) во время его работы на Урале в качестве минералога и Управляющего рудником. Подробно описаны методы научного анализа, использованные Шмидтом, с помощью которых он смог однозначно идентифицировать первые найденные уральские алмазы.

Шмидт передал Александру фон Гумбольдту (1769–1859) один из алмазов в качестве подарка от своего начальника, графа Адольфа Польера (1795–1830), и получил возможность представить Гумбольдту свои собственные идеи по технической модернизации и энергосбережению. Ранняя смерть Августа Шмидта, которого на Урале называли Фёдором Фёдоровичем Шмидтом, во многом помешала реализации этих идей и привела к судебным спорам по делам его наследствa из-за разного написания имени.

Autor/innen-Biografie

Ulrich Stottmeister

Prof. i.R. Dr. habil., geb. 1939, Chemiker, Dr. rer. nat. 1968, Dr. habil. 1991, Prof. i.R. für Technische Chemie und Biotechnologie der Universität Leipzig, Sektionsleiter im UFZ Umweltforschungszentrum Leipzig-Halle. Ordentliches Mitglied der Sächsischen Akademie der Wissenschaften (1996 – Technikwissenschaftliche Klasse). Ordentliches Mitglied der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften acatech (2002 – Biotechnologie). Mitglied des Kuratoriums der Technischen Universität Bergakademie Freiberg (1999–2003).

Zwischen 1985 und 1995 Zusammenarbeit und häufige Arbeitsaufenthalte an der Universität Tartu/Estland. In dieser Zeit entstand das Interesse an den historischen Wissenschaftsverbindungen dieser Universität zu Humboldt.

Mitglied der Humboldt-Gesellschaft e.V. seit 2010, seit 2016 Mitglied des Akademischen Rates.

Veröffentlicht
2022-03-09
Zitationsvorschlag
Stottmeister, U. (2022). Der Mineraloge August Schmidt und die Entdeckung der Ural-Diamanten 1829. Teil II: Schmidts wissenschaftlicher Diamanten-Beweis und sein weiteres Schicksal im Ural: . HiN - Alexander Von Humboldt Im Netz. Internationale Zeitschrift für Humboldt-Studien, 23(44), 131-160. https://doi.org/10.18443/331
Rubrik
Beiträge