„Egipcios por doquier“. Alejandro de Humboldt y su visión ‘orientalista’ de América

  • Oliver Lubrich
Schlagworte: 1799-1804, Dekonstruktion, Kolonialismus, Metapher, Orientalismus, Philologie, Relation historique

Abstract

Zusammenfassung

Alexander von Humboldts amerikanischer Reisebericht (Relation historique…) ist voller orientalischer Motive. Der Blick des Reisenden ist ein ‚orientalistischer‘. Humboldt begreift und inszeniert Amerika mittels literarischer Stereotype, wissenschaftlicher Vergleiche, kolonial-ökonomischer Analogien und philologischer Reflexionen als zweiten Orient. Diese Praxis wird jedoch in Frage gestellt durch selbstkritische Überlegungen und durch eine Reihe komplexerer Verfahren der Orientalisierung: Metaphorische und metonymische Bezüge überlagern sich. Gemeinsamkeiten und Unterschiede werden differenziert. Die Identifikationen zwischen Europa, Amerika und dem Orient sind ebenso wechselhaft wie ihre Bewertungen. Der Humboldtsche Orientalismus dekonstruiert sich selbst.

Abstract

Alexander von Humboldt‘s „Orientalist gaze“ is a simple term for a complex mode of perception and description in his American travelogue. Humboldt „Orientalizes“ America in numerous stereotypical metaphors, scientific comparisons and colonial economic analogies, and also perpetuates a philological Orientalism as analyzed by Edward Said. Gradually, however, self-reflexive critiques and a series of subtle inversions erode binary oppositions and colonial constructions. Humboldt‘s text first employs and then deconstructs Eurocentrist patterns. It symptomatizes and strategically destabilizes the concept of the „Orient“ as a paradigm of cultural difference and Orientalism as an imperial discourse.

Resumen

La „visión orientalista“ de Alejandro de Humboldt es un simple término para designar un modo complejo de percepción y descripción empleado por el científico alemán en su relación de viaje. Humboldt „orientaliza“ a América por medio de numerosas metáforas estereotipadas, de comparaciones científicas y analogías económico-coloniales, y perpetúa a su vez un „Orientalismo“ filológico como el que ha analizado Edward Said. Sin embargo, de manera gradual, la crítica autorreflexiva y una serie de sutiles inversiones erosionan las oposiciones binarias y las construcciones coloniales. El texto de Humboldt emplea primeramente patrones eurocentristas para luego deconstruirlos. Lo que en un principio aparece como un síntoma, pasa luego a desestabilizar estratégicamente el concepto del „Oriente“ como paradigma de la diferencia cultural y el „Orientalismo“ como discurso imperial.

Autor/innen-Biografie

Oliver Lubrich
Oliver Lubrich, geboren 1970, studierte Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft und Philosophie in Berlin, Saint-Étienne und Berkeley und unterrichtet seit 1999 als Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft der Freien Universität Berlin. Er veröffentlichte ein Buch über Shakespeare („Shakespeares Selbstdekonstruktion“, Würzburg 2001), eine literarische Übersetzung (Virginia Grütter, „Los amigos y el viento“, deutsch: Ludwigsburg 1996) sowie diverse Artikel unter anderem über Shakespeare, Alexander von Humboldt, jüdische Studien, Dracula und James Bond. Er ist außerdem tätig als Kurator von Ausstellungen, zuletzt: „Zeichen des Alltags - Jüdisches Leben in Deutschland heute“. Zu seinen aktuellen Projekten zählt die erste deutschsprachige Edition von Alexander von Humboldts „Vues des Cordillères“ (gemeinsam mit Ottmar Ette, Übersetzung von Claudia Kalscheuer, Frankfurt 2004) und die Anthologie „Die Nazis von außen“ („Die Andere Bibliothek“, Frankfurt 2004). Dissertation über „Poetiken der Alterität“ bei Alexander von Humboldt, Bram Stoker, Ernst Jünger und Jean Genet (2003).
Zitationsvorschlag
Lubrich, O. (2002). „Egipcios por doquier“. Alejandro de Humboldt y su visión ‘orientalista’ de América . HiN - Alexander Von Humboldt Im Netz. Internationale Zeitschrift für Humboldt-Studien, 3(05), 1-28. https://doi.org/10.18443/32
Rubrik
Beiträge