(Auf) Humboldts Spuren. Eine bauforscherische Untersuchung der „Casa Humboldt“ am Antisana in Ecuador

  • Leonhard Salzer Otto-Friedrich-Universität Bamberg
  • Anna Nöbauer
Schlagworte: Bauforschung; Ecuador; Antisana; Hacienda de Antisana

Abstract

Zusammenfassung

Vor seiner Besteigung des Antisana in Ecuador verbrachte Alexander von Humboldt mit seinem Expeditionsteam die Nacht vom 15. auf den 16. März 1802 in einer Hacienda am Fuße des Vulkangipfels, deren letztes bauliches Zeugnis eine steinerne Hütte darstellt. Bauforscherische Untersuchungen eines internationalen Forscherteams konnten die mehrschichtige Bau- und Reparaturgeschichte dieses Baudenkmals ermitteln und über eine Auswertung von Reiseberichten mehrerer Andenforscher die Nutzungsgeschichte des einzelnen Gebäudes und des gesamten Anwesens klären. Schließlich ergaben sich daraus neue Erkenntnisse zu Humboldts Aufenthalt am Antisana.

Abstract

Before climbing the Antisana in Ecuador, Alexander von Humboldt and his expedition team encamped at a hacienda at the foot of the volcano’s summit in the night from 15 to 16 March 1802. A stone hut is the only structural testimony of this estate that remains today. Through building archaeological investigations, an international team of researchers was able to determine the construction and restoration history of this monument. An evaluation of the descriptions of the hacienda in 19th- and early 20th-century travel accounts clarifi ed the historical use of the estate and, in particular, the existing hut, thus shedding new light on Humboldt’s stay in 1802.

Resumen

Previamente a su ascensión del volcán Antisana en Ecuador, Alexander von Humboldt se hospedó la noche del 15 al 16 de marzo de 1802 en una hacienda al pie del volcán, juntamente con el equipo que le acompañaba en su expedición. Si bien el último atestado que se tenía de esta comprendía una cabaña de piedra, nuevas investigaciones sobre arqueología vertical por parte de un equipo de investigación internacional muestran una nueva historia de construcción y reparación de este monumento histórico. Con ello, se pretende, por una parte, valorar en detalle las crónicas de viaje de múltiples investigadores de los Andes, así como, por otra, esclarecer la historia constructiva y de utilización de la singular edifi cación así como su papel dentro de la propiedad en que se encuentra. A través de esta investigación aparecen nuevos conocimientos sobre la estancia de Humboldt en el Antisana.

Autor/innen-Biografien

Leonhard Salzer, Otto-Friedrich-Universität Bamberg

M. A., Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Denkmalpflege, 2018–2021 wissenschaftlicher Mitarbeiter im Fachbereich Bauforschung, Baugeschichte und Bauerhalt des Kompetenzzentrums für Denkmalwissenschaften und Denkmaltechnologien (KDWT) der Otto-Friedrich-Universität Bamberg, seit 2021 wissenschaftlicher Assistent an der Professur für Bauforschung und Baugeschichte der Otto-Friedrich-Universität Bamberg.

Anna Nöbauer

M. A., Studium der Kunst- und Kulturgeschichte, Germanistik und Denkmalpflege, 2018–2021 wissenschaftliche Mitarbeiterin im Arbeitsbereich Bauforschung, Baugeschichte und Bauerhalt des Kompetenzzentrums für Denkmalwissenschaften und Denkmaltechnologien (KDWT) der Otto-Friedrich-Universität Bamberg, seit 2021 freischaffende Bauforscherin.

Veröffentlicht
2021-06-07
Zitationsvorschlag
Salzer, L., & Nöbauer, A. (2021). (Auf) Humboldts Spuren. Eine bauforscherische Untersuchung der „Casa Humboldt“ am Antisana in Ecuador. HiN - Alexander Von Humboldt Im Netz. Internationale Zeitschrift für Humboldt-Studien, 22(43), 65-82. https://doi.org/10.18443/309
Rubrik
Beiträge