Écriture (auto)biographique dans l'Examen critique d'Alexandre de Humboldt

  • Julian Drews Universität Potsdam

Abstract

Zusammenfassung

Der Bezug auf Kolumbus ist ein Gemeinplatz der Humboldtbiographik. Humboldt selbst betont ihn besonders in seinem Examen critique, wo er eine autobiographische Dimension gewinnt. Der Beitrag geht aus literaturwissenschaftlicher Perspektive dem Material und den Formen der Inszenierung nach, mit denen ein Leben über ein anderes dargestellt wird.

 Résumé

La référence à Colomb est un lieu commun de la biographie humboldtienne. Humboldt lui-même le souligne particulièrement dans son Examen critique, en y ajoutant une dimension autobiographique. La contribution analyse, dans une perspective philologique, le matériel et les formes de mise en scène avec lesquelles une vie est représentée au travers d'une autre.

 Summary

The reference to Columbus is a commonplace in Humboldt-biography. Humboldt himself is using it in his Examen critique which subjoins a auto-biographical dimension. This articel examines from a philological point of view the materials and literary strategies by which one life comes to represent another.

Autor/innen-Biografie

Julian Drews, Universität Potsdam

seit Januar 2015 Wissenschaftlicher Mitarbeiter (PostDoc) als Koordinator im BMBF-Verbundprojekt "Alexander von Humboldts Amerikanische Reisetagebücher: Genealogie, Chronologie und Epistemologie".

2013 Abschluss des Promotionsprojekts "Lebenswissen in der Autobiographik von Santiago Ramón y Cajal und Wilhelm Ostwald"

bis 2008: Studium der Spanischen Philologie, Allgemeinen und Vergleichenden Literaturwissenschaft und Philosophie an der Universität Potsdam und Universidad de Granada

Veröffentlicht
2016-11-07
Zitationsvorschlag
Drews, J. (2016). Écriture (auto)biographique dans l’Examen critique d’Alexandre de Humboldt. HiN - Alexander Von Humboldt Im Netz. Internationale Zeitschrift für Humboldt-Studien, 17(33), 10-21. https://doi.org/10.18443/240
Rubrik
Beiträge