Frontale Präsenz - Zu einem unbekannten Porträt Alexander von Humboldts im Besitz des französischen Conseil d’État

  • David Blankenstein Technische Universität Berlin
  • Bénédicte Savoy Technische Universität Berlin, Institut für Kunstwissenschaft und Historische Urbanistik Fachgebiet Kunstgeschichte der Moderne
Schlagworte: Ikonographie, Frédéric d’Houdetot, Conseil d’État, Besetztes Preußen, Preußen und Frankreich

Abstract

Zusammenfassung

Ein bislang unveröffentlichtes Porträt Alexander von Humboldts aus der Hand Frédéric d’Houdetots, ein Schüler des Malers Jacques-Louis David, bereichert die Humboldt-Ikonographie um eine Darstellung, die den berühmten Reisenden und Gelehrten als jungen Mann, wenige Jahre nach seiner Rückkehr aus Amerika zeigt – beeindruckend lebendig, fokussiert und präsent. Das 1807 während der Franzosenzeit in Berlin entstandene Porträt verweist als Teil eines im Conseil d’État in Paris aufbewahrten Porträt-Albums auf die Zirkel und Beziehungen, die sich in der besetzten preußischen Hauptstadt zwischen Besatzern, jüdischen Salonkreisen und der wissenschaftlichen Community gebildet haben, ein Nährboden für den transnationalen Austausch von Vertretern einer jungen und vitalen Generation, die sich als echte Europäer verstanden.

Résumé

Un portrait jusqu’à présent inédit d’Alexander von Humboldt par Frédéric d’Houdetot, élève de Jacques-Louis David, enrichit l’iconographie humboldtienne d’une effigie qui donne à voir le célèbre voyageur et érudit en jeune homme, quelques années seulement après son retour des Amériques – un portrait qui frappe par sa vitalité, sa concentration et la forte présence du savant. Dessiné dans le contexte de l’occupation de Berlin par l’armée napoléonienne et conservé au Conseil d’Etat à Paris, ce portrait est issu d’un album réunissant un grand nombre d’autres portraits de Berlinois des années 1800, qui témoigne des relations étroites que l’occupant put entretenir avec les représentants de l’élite juifs de la ville et la communauté scientifique, dans une dynamique propice aux échanges transnationaux d’une génération jeune, vitale et profondément européenne.

Summary

A previously unreleased portrait of Alexander von Humboldt, drawn by Jacques-Louis David’s disciple Frédéric d’Houdetot, adds a lively, focused and astonishingly present image to the iconography of Humboldt, that of the famous traveler and scholar as a young man, a few years after his return from the Americas. The effigy, traced in 1807 Berlin during the French occupation, is part of an album of portraits by Houdetot conserved in the Conseil d’État in Paris and throws some light upon the relationships that formed in the Prussian capital between members of the occupying forces, Jewish salon circles and the scientific community – a breeding ground for the transnational exchange of representatives of a young and vital generation that saw themselves as true Europeans.

Autor/innen-Biografien

David Blankenstein, Technische Universität Berlin

David Blankenstein – Studium der Kunstgeschichte und der französischen Philologie an der Technischen Universität Berlin bis 2009. Studium der Museologie an der Université de Montréal 2005 bis 2008. Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Kunstgeschichte und historische Urbanistik der Technischen Universität Berlin bis 2011. Promotion zu Alexander von Humboldt (Cotutelle TU Berlin – Univ. Paris 3). Stipendiat der Gerda Henkel Stiftung 2012–2015. Co-organisierte 2012 die Tagung „Alexander von Humboldt in Frankreich“ an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften und kuratierte 2014 gemeinsam mit Bénédicte Savoy die Ausstellung „Les frères Humboldt. L’Europe de l’Esprit“ im Observatoire de Paris. Veröffentlichungen zu Kunstgeschichte des 19. Jahrhunderts, Geschichte der Museen, deutsch-französischem Kunst- und Kulturtransfer und zu Alexander von Humboldt.

Bénédicte Savoy, Technische Universität Berlin, Institut für Kunstwissenschaft und Historische Urbanistik Fachgebiet Kunstgeschichte der Moderne

Bénédicte Savoy ist Professorin für Kunstgeschichte am Institut für Kunstwissenschaft und Historische Urbanistik der TU Berlin. Promoviert wurde sie in Paris als Absolventin der École Normale Supérieure mit einer Arbeit über Napoleons Kunstraub in Deutschland, danach befasste sie sich mit Fragen der europäischen Museumsgeschichte, der Künstlerausbildung, mit dem Fall der Nofretete als deutsch-ägyptisches Trauma und mit der Stadt Paris um 1800. Bénédicte Savoy war zudem Kuratorin einer Reihe angesehener Ausstellungen zu Napoleon und Europa (Bonn, Bundeskunsthalle, 2010/2011) und den Brüdern Humboldt (Paris, Observatoire de Paris, 2014, mit David Blankenstein). Sie war von 2007 bis 2012 Mitglied der Jungen Akademie an der BBAW und der Leopoldina. Seit 2015 gehört sie dem internationalen Expertenteam an, das Neil MacGregor in Fragen des Humboldt-Forums beraten soll.

Veröffentlicht
2015-12-29
Zitationsvorschlag
Blankenstein, D., & Savoy, B. (2015). Frontale Präsenz - Zu einem unbekannten Porträt Alexander von Humboldts im Besitz des französischen Conseil d’État. HiN - Alexander Von Humboldt Im Netz. Internationale Zeitschrift für Humboldt-Studien, 16(31), 105-112. https://doi.org/10.18443/225