Tod in den Anden. Ein Brief Francis Halls an Humboldt 1831 und seine historischen und politischen Hintergründe

  • Thomas Schmuck
Schlagworte: Anden, Briefwechsel, Francis Hall, Freunde Humboldts, Jean-Baptiste Boussingault, Jeremy Bentham, Zeitgenossen

Abstract

Zusammenfassung

Der Forschungsreisende Francis Hall kam als Soldat nach Südamerika und betätigte sich hier auch als Pflanzensammler, Reiseschriftsteller und Bergsteiger. Er war Freund und Briefpartner Jeremy Benthams und versuchte gemeinsam mit Jean-Baptiste Boussingault den Chimborazo zu besteigen. Der liberale Journalist wurde 1833 in bürgerkriegsähnlichen Unruhen in Ecuador ermordet. Der einzige Brief Halls an Humboldt, in dem er diesen für die Naturerschließung des Landes zu gewinnen versucht, eine Sammlung andiner Pflanzen übersendet und seine Einschätzung zur politischen Lage und Zukunft Südamerikas kundtut, wird hier veröffentlicht und kommentiert.

Abstract

The British explorer Francis Hall was active in South-America as a soldier, a collector of plants, a writer of travelogues and a mountaineer. Together with Jean-Baptiste Boussingault he failed in ascending the Chimborazo. Friend and correspondent of Jeremy Bentham and also liberal journalist, Hall was killed during riots in Ecuador in 1833. In one single letter addressed to Humboldt, which is presented here, Hall tries to awaken interest for Ecuador, develops his views on the political future of South America and sends a collection of plants from the Andes.

Resumen

El explorador británico Francis Hall llegó a América del Sur como soldado y allí también se dedicó a la colección de plantas, a escribir sobre viajes y a hacer alpinismo. Intentó subir al Chimborazo con Jean-Baptiste Boussingault. El periodista liberal, amigo de Jeremy Bentham con el que también mantenía correspondencia, fue asesinado en los disturbios de 1833 en Ecuador. En la única carta de Hall a Humboldt, que está publicada y comentada aquí, Hall intenta despertar el interés de Humboldt por la naturaleza del país enviando una colección de plantas andinas y dando su opinión sobre la situación política y el futuro de América del Sur. (Traducción: Christine Lebas)

Autor/innen-Biografie

Thomas Schmuck
Geboren 1964 in Baden bei Wien, Studium der Deutschen Philologie, Geschichte und Biologie in Wien und Berlin (FU), 1996 Feldforschung am oberen Orinoko (Venezuela), 1996-2002 wiss. Mitarbeiter der Universität Wien, 2000 Dissertation über Alexander von Humboldt, 2007-2011 Arbeitsstellenleiter des Vorhabens „Deutsch-russische Wissenschaftsbeziehungen” an der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig mit Schwerpunkten zur Embryologiegeschichte und zu K. E. von Baer, seit Sept. 2011 an der Alexander-von-Humboldt-Forschungsstelle der BBAW.
Mehr zu Thomas Schmuck unter http://www.bbaw.de/die-akademie/mitarbeiter/schmuck
Zitationsvorschlag
Schmuck, T. (2013). Tod in den Anden. Ein Brief Francis Halls an Humboldt 1831 und seine historischen und politischen Hintergründe. HiN - Alexander Von Humboldt Im Netz. Internationale Zeitschrift für Humboldt-Studien, 14(27), 55-68. https://doi.org/10.18443/181
Rubrik
Beiträge