Berglinien im Vergleich. Bemerkungen zu einem klimageografischen Diagramm Alexander von Humboldts

  • Birgit Schneider
Schlagworte: Bergkunde, Bildwissenschaft, Handschriften, Klimageografie, Klimatologie, Skizzen

Abstract

Zusammenfassung

Der Artikel analysiert aus bildwissenschaftlicher und historischer Perspektive die unveröffentlichte Skizze zu einem Bergdiagramm aus dem handschriftlichen Nachlass Alexander von Humboldts. Das mehrfach beklebte Skizzenblatt stand im Zentrum klimageografischer Fragestellungen nach den Gründen für die weltweit unterschiedlich hohen Schneegrenzen in Gebirgen. Aufgrund des unfertigen, skizzenhaften Charakters des Diagramms lassen sich Fragen über den Forschungskontext des Diagramms, den epistemischen Stellenwert zeichnerischer Praktiken sowie über die heuristische Rolle der Berge und ihrer charakteristischen Profillinien in Humboldts Forschungen stellen. Gezeigt wird, wie das visuelle Denken und das Interesse Humboldts an neuen grafischen Methoden zu einer wichtigen Bedingung wurden, um die holistische Synopsis der Welt als ökologisches System erforschen und darstellen zu können.

Abstract

The article analyses from a visual studies and historical perspective the unpublished sketch of a mountain profile found among the handwritten papers of Alexander von Humboldt’s estate. The small sheet of sketches, with its pasted additions, was at the heart of climatic-geographic academic enquiry into the reasons for worldwide differences in the levels of mountain snow lines. The unfinished, sketchy nature of the diagramme raises questions about its research context, about the epistemic value of draughtsmanship practice and about the heuristic role of mountains and their characteristic profiles in Humboldt’s research. It becomes evident how Humboldt’s visual logic and his interest in new forms of graphics became important factors in investigation and depiction of the world as an ecological system.

Resumen

En el artículo se analizan los bocetos sin publicar de perspectivas históricas y de la ciencia de la imagen del diagrama montañoso de las obras póstumas escritas a mano de Alexander von Humboldt. La hoja de bocetos pegada de forma múltiple estaba situada en el centro de dudas geoclimatológicas por los fundamentos de los límites de nieve totalmente diferentes en las montañas de todo el mundo. A causa del carácter inacabado de los bocetos del diagrama, se cuestiona el contexto de investigación del diagrama, la importancia epistemológica de las prácticas gráficas y el papel heurístico de las montañas y sus característicos perfiles en las investigaciones de Humboldt. Se presenta el modo en que el pensamiento visual y el interés de Humboldt por nuevos métodos gráficos supone una condición importante para investigar y exponer la sinopsis holística del mundo en calidad de sistema ecológico.

Autor/innen-Biografie

Birgit Schneider

studierte Kunstgeschichte, Medienwissenschaften und Medienkunst an der Hochschule für Gestaltung Karlsruhe, am Goldsmiths College, London und der Humboldt Universität zu Berlin. Von 1998 bis 2003 war sie als Grafikerin tätig. Von 2000 bis 2007 war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Abteilung “Das Technische Bild” am Hermann von Helmholtz-Zentrum für Kulturtechnik an der Humboldt Universität zu Berlin. Dort schrieb sie auch ihre Doktorarbeit zur Geschichte der Lochkartenweberei. Seit 2008 wird sie durch ein Dilthey-Fellowship der Fritz Thyssen-Stiftung am Institut für Künste und Medien an der Universität Potsdam gefördert. 2009 vertrat sie die Professur für Kulturtechniken an der Bauhaus Universität Weimar. Ihr derzeitiges Forschungsvorhaben trägt den Titel “Klimabilder. Eine Typologie der Visualisierung des Klimas und seiner Wandlungen seit 1800”.

Publikationen u.a.: Climate Model Simulation Visualization from a Visual Studies Perspective, in: WIREs Climate Change, Vol. 3, Issue 2, March/April 2012, S. 185–193, Wiley-Blackwell; ‘Linien als Reisepfade der Erkenntnis. Alexander von Humboldts Isothermenkarte des Klimas’, in Stephan Günzel and Lars Nowak (Hg.) KartenWissen: Territoriale Räume zwischen Bild und Diagramm, Publikationsreihe Trierer Beiträge zu den historischen Kulturwissenschaften, Wiesbaden: Dr. Ludwig Reichert Verlag, 2012; Die Konsequenz des Stoffes. Eine Medientheorie des Ornaments ausgehend von Gottfried Semper, in: Vera Beyer, Christian Spies (Hg.): Ornament. Motiv – Modus – Bild, München 2012, S. 253-280; Die Kurve als Evidenzerzeuger des klimatischen Wandels am Beispiel des „Hockey-Stick-Graphen“, in: Sehnsucht nach Evidenz; Zeitschrift für Kulturwissenschaften, hrsg. v. Karin Harrasser u.a., Bielefeld 1/2009, S. 41-55; Das Technische Bild. Kompendium für eine Stilgeschichte wissenschaftlicher Bilder, hrsg. mit Horst Bredekamp u. Vera Dünkel, Akademie Verlag Berlin 2008; Textiles Prozessieren. Eine Mediengeschichte der Lochkartenweberei, diaphanes, Berlin/Zürich 2007; Diagramme und bildtextile Ordnungen. Herausgeberschaft des Band 3,1 in der von Horst Bredekamp und Gabriele Werner herausgegebenen Reihe Bildwelten des Wissens. Kunsthistorisches Jahrbuch für Bildkritik, Akademie Verlag, Berlin 2005.

Mehr zu Birgit Schneider unter http://emw.fh-potsdam.de/personen_lehrende_portrait.php?tid=165

Zitationsvorschlag
Schneider, B. (2013). Berglinien im Vergleich. Bemerkungen zu einem klimageografischen Diagramm Alexander von Humboldts . HiN - Alexander Von Humboldt Im Netz. Internationale Zeitschrift für Humboldt-Studien, 14(26), 26-43. https://doi.org/10.18443/176
Rubrik
Beiträge