Die Humboldt-Rezeption in Ecuador. Ein kulturgeschichtlicher Beitrag zum ecuadorianischen Nationsbildungsprozess

  • Christian Durisch Acosta
Schlagworte: Ecuador, Juan Augustin Guerrero, Landschaftsmalerei, Lateinamerika, Manuel Villavicencio, Nationsbildungsprozess, Naturbildnis, Rezeptionsgeschichte

Abstract

Zusammenfassung

„Es, sin duda, un ecuatoriano ilustre, no obstante su origen alemán y su naturaleza universal.“

So lautet die Aussage eines ecuadorianischen Akademikers über Alexander von Humboldt. Eine Aussage, die sich freilich nur erklären lässt, wenn die Rezeption des deutschen Universalgelehrten im Zusammenhang mit dem ecuadorianischen Nationsbildungsprozess kritisch betrachtet wird. Der Artikel greift diesen Ansatz auf und untersucht den direkten und indirekten Einfluss des Naturforschers auf den diskursiven Prozess, in dem der nationale Raum wissenschaftlich, visuell und literarisch bearbeitet wurde. Illustriert wird dies anhand des geographischen Werkes von Manuel Villavicencio (1804-1871) und des Werks des Malers Juan Augustín Guerrero (1818-1886). Gegenstand der Analyse wird schliesslich auch, wie durch das Humboldt-Bild einige zentrale Aspekte der „offiziellen“ nationalen Identität gestützt werden konnten. Aufzeigen lässt sich dies im Humboldt-Bild, das im Zeitraum zwischen den Gedenkfeierlichkeiten 1959 und 1969 entworfen worden war.

Resumen

„Es, sin duda, un ecuatoriano ilustre, no obstante su origen alemán y su naturaleza universal.“

Así opina un académico ecuatoriano sobre Alejandro de Humboldt. Se trata de una declaración que solamente es explicable si la repercusión del sabio alemán es analizada críticamente en relación con el proceso de constitución de la nación ecuatoriana. Este artículo opta por un acercamiento de esta índole. Examina la influencia directa e indirecta del naturalista sobre el proceso discursivo en que el espacio nacional recibió un tratamiento científico, visual y literario. Esto se señala en la obra geográfica de Manuel Villavicencio (1804-1871) y en la obra del pintor Juan Augustín Guerrero (1818-1886). Finalmente, se analiza como algunos aspectos de la identidad nacional „oficial“ fueron sostenidos mediante la imagen de Humboldt, como demuestran las interpretaciones de la figura histórica Humboldt hechas por los intelectuales ecuatorianos durante las conmemoraciones en 1959 y 1969.

Autor/innen-Biografie

Christian Durisch Acosta
Historiker, geb. 1983 in Bern, Schweiz. Nach Abschluss des mathematisch-naturwissenschaftlichen Gymnasiums absolvierte er ein Semester Geschichte und Philosophie an der Universidad de Cuenca, Ecuador. Von 2002 bis 2008 studierte er Geschichte, hispanische Literatur- und Sprachwissenschaften an der Universität Bern. Lizentiatsarbeit: Der „ecuadorianische“ Humboldt. Einfluss des deutschen Naturforschers auf die Imaginierung der ecuadorianischen Nation. Bern 2007. Nach dem Studium arbeitete er sechs Monate in der ecuadorianischen Botschaft in Bern. Zurzeit arbeitet er im Schweizerischen Departement für auswärtige Angelegenheiten, als persönlicher Mitarbeiter des Schweizerischen Sonderbotschafters für menschenrechtspolitische Fragen.
Zitationsvorschlag
Durisch Acosta, C. (2009). Die Humboldt-Rezeption in Ecuador. Ein kulturgeschichtlicher Beitrag zum ecuadorianischen Nationsbildungsprozess . HiN - Alexander Von Humboldt Im Netz. Internationale Zeitschrift für Humboldt-Studien, 10(19), 58-67. https://doi.org/10.18443/128