1-schwarz

Ingo Schwarz

„etwas hervorzubringen, was meines Königs und meines Vaterlandes werth sein kann“ – Briefe von Alexander von Humboldt an Friedrich Wilhelm III., 1805

In seinem Brief vom 4. September 1804 hatte Alexander von Humboldt den preußischen König Friedrich Wilhelm III. um die Erlaubnis gebeten, den Winter in Italien verleben zu dürfen und erst 1805 in die preußische Hauptstadt zurückzukehren. Mit seinem glücklicherweise überlieferten Antwortschreiben erteilte der König die erbetene Erlaubnis.1 Humboldt verbrachte den Winter 1804/1805 dann doch erst einmal in Paris, um die aus der Neuen Welt mitgebrachten Materialien zu sichten, sie dem interessierten Publikum allmählich bekannt zu machen2 und neue Forschungen in Angriff zu nehmen. Gemeinsam mit dem berühmten Chemiker Joseph Louis Gay-Lussac untersuchte er die chemische Zusammensetzung der Luft. Die Zusammenarbeit mit dem Physiker Jean-Baptiste Biot bei den Untersuchungen zum Erdmagnetismus begann ebenfalls in dieser Zeit.

Erst am 11. März 1805 reiste Humboldt gemeinsam mit Gay-Lussac und dem späteren ersten „Königlich Preußischen Telegraphendirektor“ Franz August O’Etzel nach Rom ab.

Der folgende Brief an den preußischen König wurde kurz vor der Abreise geschrieben. Humboldt erwähnte darin noch einmal das im Brief vom 4. September 1804 angekündigte Platin-Korn mit einem Gewicht von 1354 Gran (= 67,7 g). Später sprach er von einem „zollgrossen Geschieben von 1088 Gran [= 54,5 g] Gewicht, welches ich in die Königliche Mineraliensammlung niederlegte“3. Die ebenfalls angekündigten Samen für den Botanischen Garten waren nun endlich auch auf den Weg nach Berlin gebracht. Am 1. Februar 1805 hatte Humboldt an Carl Ludwig Willdenow geschrieben:

Mit diesem Brief, guter Willdenow, geht ein Kistchen unserer südamerikanischen und mexicanischen Samen ab. In Malmaison haben viele davon gekeimt, und ich hoffe, sie sollen es in Berlin ebenfalls.4

Die in den Briefen erwähnten „mexikanischen Manuskripte“ fanden Eingang in eines der wichtigsten Arbeiten des Amerikanischen Reisewerkes von Humboldt und Bonpland, die „Vues des Cordillères, et monumens des peuples indigènes de l‘Amérique“. Der Katalog der Handschriftenabteilung in der Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz verzeichnet unter der Signatur „Manuscripta americana“ diese 15 Handschriften. Davon sind noch vier in Berlin vorhanden, 10 Manuskripte befinden sich in der Jagiellonischen Bibliothek in Krakau, eine Handschrift gilt als Kriegsverlust.5

1.tif

Abb. 1. Blatt 59r

2.tif

Abb. 2. Blatt 59v

3.tif

Abb. 3. Blatt 60r

Alexander von Humboldt
an König Friedrich Wilhelm III. von Preußen

Paris, 10.2.1805

H: Geheimes Staatsarchiv Preußischer Kulturbesitz. I. HA Rep. 96 A Nr. 1B, Bl. 59r–60r.

Aller-Durchlauchtigster Großmächtigster
Aller-Gnädigster König und Herr!

Indem ich Ew. Königlichen Majestät das Opfer meiner aller-tiefsten Dankbarkeit darbringe, wage ich es zugleich Allerhöchst-Demselben das merkwürdige Stük natürlicher Platina zu Füßen zu legen, welches auf meinen Reisen in Süd-Amerika ein glüklicher Zufall in meinen Besiz gebracht hat. Dem Professor Willdenow habe ich eine Kiste der auf meinen Wanderungen gesammelten Sämereien für den, durch Ew. Königl[iche] Majestät so unendlich verschönerten botanischen Garten übersandt. Die verzögerte Ankunft mehrerer spanischen Sammlungen | 59v | und der Wunsch die Kupferstiche zu meinen Werken zu beschleunigen hat meinen Aufenthalt in Paris etwas verlängert. Ich hoffe in dieser Woche dem Staats-Minister Marquis v[on] Luchesini6 was ich von Mineralien besize für Ew. Kön[iglichen] Majestät vortrefliche Mineralien Samlung einzuhändigen und in den nächsten Tagen meine Reise nach Rom anzutreten. Ich habe mir hier mehrere ägyptische Gebirgsarten zu verschaffen gesucht, welche ihrer Seltenheit wegen, dem Berliner Königl[ichen] Kabinette vielleicht nicht unwichtig sein werden. Neue chemische Arbeiten7 welche ich hier unternommen, lassen mich wünschen in der strengen Winterkälte ein Paar Wochen auf dem St. Bernhardt Berge zuzubringen, um dort mehrere wichtige Versuche über die Atmosphäre anzustellen. Die großmüthige Aufmerksamkeit, welche Ew. Kön[igliche] Majestät Allerhuldreichst meinen litterarischen Arbeiten schenken, wird mir ein neuer Reiz sein etwas hervorzubringen, was meines Königs und meines Vaterlandes werth sein kann. Wie könnte ich anders als durch diese Anstrengung Alerhöchst-Denenselben meine so tief-gefühlte Dankbarkeit an den Tag legen!

Ich wage es ebenfalls Ew. Königl[ichen] Majestät einen Probeab- | 60r | druk eines alten Mexikanischen Kunstwerks allerunterthänigst überreichen zu lassen. Der fast ägyptische Styl dieser Statue, welche eine Priesterin vorstellt8, ist von Alterthumsforschern sehr angestaunt worden. Ich besize das Original nicht selbst, wohl aber eine ganz ähnliche Statue von Basalt9, welche ich ebenfalls für Ew. Königl[iche] Majestät bestimmt habe.

Im Namen der Wissenschaften, denen mein Leben gewidmet ist, sage ich Allerhöchst-Demselben meinen unterthänigsten Dank für die großmüthige Unterstüzung welche Sie dem jungen Professor Meckel10 huldreichst vergönnt haben. Dieser vortrefliche Zergliederer arbeitet hier mit eisernem Fleiße und ist fähig einen berühmten Namen11 nicht bloß zu erhalten sondern auch den wissenschaftlichen Ruf seines und meines Vaterlandes zu vergrößern.

Mit Sehnsucht wünsche ich den Augenblik heran, wo ich Ew. Kön[iglichen] Majestät die Versicherung der tiefen Unterthänigkeit darbringen kann mit der ich ersterbe,

Ew. Königl[ichen] Majestät

aller-unterthänigster und allergehorsamster
Knecht
Alexander von Humboldt.

Paris /den 10ten Febr[uar] /1805,

Den nächsten uns überlieferten Brief an den preußischen Monarchen schrieb Humboldt im September 1805 aus Rom. Im März hatte er seine Italienreise angetreten, deren Einzelheiten in der Alexander-von-Humboldt-Chronologie verfolgt werden können.12 Der wohl wichtigste Grund für die Reise war das Wiedersehen mit seinem Bruder Wilhelm. In der Biographie Wilhelm von Humboldts von Gustav Schlesier lesen wir dazu:

Das Jahr 1805 […] war das glänzendste, welches die Familie [Wilhelm von Humboldts] zu Rom verbrachte. Nicht nur, daß damals eine große Zahl ausgezeichneter Menschen dort zusammentraf, langte im Frühjahr auch Alexander zu längerem Besuch bei den Seinigen an. Welche Freude für die Brüder, dieses Wiedersehen nach dieser Trennung! Wilhelm hat die Empfindungen der Sehnsucht und Sorge um den fernen Bruder in einem denkwürdigen, an ihn selbst gerichteten, im Jahr 1808 von Albano aus gesendeten Gedichte verewigt. Ach! ruft er ihm zu:

Ach! alle die dich liebend hier umfingen,
vertrauten ungern dich des Meeres Pfaden,
als ab du stiessest von Iberiens Strand.
‚O! Wind,‘ so flehten sie, ‚mit leisen Schwingen
geleite den, den ferne Küsten laden,
die Welt der Welt tiefspähend abzuringen!
O! Meer, lass sich in stillen Fluten baden
sein Schiff! und du empfangʼ ihn mild, o Land,
das ihn, wann er von Flut und Sturm befreiet,
mehr noch, als Sturm und Flut, mit Tod umdräuet13!‘14

Nun waren diese Gefahren überstanden […].15

Mit der Besteigung des Vesuvs im Juli 1805 gemeinsam mit Gay-Lussac, O‘Etzel und dem Geologen Leopold von Buch konnte Humboldt seine vergleichenden vulkanologischen Forschungen, die er auf Teneriffa und in Lateinamerika betrieben hatte, fortsetzen.16

Den folgenden Brief an den König schrieb Humboldt am Tag von seiner Abreise nach Berlin.

4.jpg

Abb.4. Blatt 62r

5.tif

Abb. 5. Blatt 62v

6.jpg

Abb 6. Blatt 63r

Alexander von Humboldt
an König Friedrich Wilhelm III. von Preußen

Rom, 17.9.1805

H: Geheimes Staatsarchiv Preußischer Kulturbesitz. I. HA Rep. 96 A Nr. 1B, Bl. 62r – 63r.

Aller Durchlauchtigster, Großmächtigster König,
Aller Gnädigster König und Herr,

Ew. Königlichen Majestät eile ich im Augenblik meiner Abreise von Rom allerunterthänigst für die Freude zu danken, welche Allerhöchst Dieselben mir durch die Erlaubniß zu diesem Aufenthalt bei meinem Bruder | 62v | zu verschaffen geruht haben. Die häufigen Truppen Märsche im Oestereichischen zwingen mich meinen Rükweg über Mailand und die Schweiz zu nehmen und so wie der lebhafte Wunsch, mich Ew. Königlichen Majestät ehrfurchtsvoll zu Füßen zu legen, mich den Plan Sizilien zu sehen (was mir in so vieler Rüksicht interessant gewesen sein würde) hat aufgeben lassen, so werde ich jezt auch meine Ankunft in Berlin so viel als möglich beschleunigen.

Ich habe mit dankbarer Freude vernommen, mit welcher Nachsichtsvollen Huld Ew. Königliche Majestät die kleine Sammlung von Mineral-Produkten in Augenschein genommen haben, welche ich mit Allerhöchstdero Erlaubniß dem Mineralien-Kabinett einzuverleiben gewagt habe. Leider! haben mir meine eingeschränkten Glüksumstände und die große Kostspieligkeit des Landtransports nicht erlaubt, aus jenen entfernten Weltgegenden etwas Ew. Königl[ichen] Majestät würdiges mitbringen zu können. Doch darf ich mir schmeicheln, daß die Sammlung Mexikanischer | 63r | Hieroglyphen-Manuscripte, welche ich der Königlichen Bibliothek zu bestimmen wage, und die von mir mitgebrachten Zeichnungen Ew. Königlichen Majestät einiges Vergnügen gewähren werden.

Ich ersterbe in allertiefster Ehrfurcht,

Ew. Königlichen Majestät

allerunterthänigster
Alexander v. Humboldt.

Rom / den 17ten Sept[ember] / 1805

Die Reise von Rom nach Berlin dauerte zwei Monate und wurde durch einige wichtige Begegnungen unterbrochen. In Como traf Humboldt den Physiker Alessandro Volta und in Göttingen sah er seinen alten Lehrer Johann Friedrich Blumenbach wieder. Am 16. November traf Humboldt nach neunjähriger Abwesenheit wieder in Berlin ein. Er nahm Wohnung in der Friedrichstraße Nr. 189. Am 21. November musste er seine Antrittsrede als Ordentliches Mitglied der Königlichen Akademie der Wissenschaften halten.17 Am zweiten Weihnachtstag wandte sich Humboldt noch einmal mit einem Brief an seinen Monarchen. Damit schließt die Reihe der bisher bekannt gewordenen Schreiben des Jahres 1805 an den preußischen König ab.

Abb. 7. Blatt 66r

7.tif

8.tif

Abb. 8. Blatt 66v

9.tif

Abb. 9. Blatt 67r

Alexander von Humboldt
an König Friedrich Wilhelm III. von Preußen

Berlin, 26.12.1805

H: Geheimes Staatsarchiv Preußischer Kulturbesitz. I. HA Rep. 96 A Nr. 1B, Bl. 66r – 67r.

Aller Durchlauchtigster, Großmächtigster
Aller Gnädigster König und Herr,

[Von fremder Hand:] dem [Verfasser?] ist für diese neue
höchstinteressante Bereiche-
rung der Königlichen Bibliothèque
verbindlichst zu danken

Ew. Königlichen Majestät wage ich anliegende Reste der Hieroglyphen-Schrift der Mexikanischen Urvölker allerunterthänigst zu Füßen zu legen. Der Codex welcher am unverständlichsten ist u[nd] welchen gebildete Indianer für einen Kalender hielten, ist 14 Fuß lang.18 Die übrigen Fragmente stellen Stammtafeln der Könige19, Tributen- | 66v | Rollen20, und Kriegsbegebenheiten21 vor. In Europa giebt es nur vier ähnliche Hieroglyphen-Gemälde, drei in Italien22 u[nd] eines (bisher) in Wien23.

Ein glüklicher Zufall hat gewollt daß ich diese Monumente alter Kultur der Menschheit während meines Aufenthalts im Königreich Neu Spanien, käuflich an mich bringen konnte. Ein Theil derselben ist aus der Nachlassenschaft eines Mexikanischen Gelehrten, Gama24, der eine gelehrte Abhandlung über die Alterthümer seiner Vaterstadt geschrieben hat.

Ich würde mich glüklich schäzen, wenn Ew. Kön[igliche] Majestät diese Reste der Alterthümer werth hielten, Ihre Bibliothek zu Berlin zu zieren und wenn Allerhöchst Dieselben diese Kleinigkeit als ein schwaches Zeichen meiner ehrfurchtsvollen Dankbarkeit huldreichst aufzunehmen geruhten. Um das leicht zerstöhrbare mexikanischen Pflanzenpapier vor dem Untergange zu retten, habe ich die Fragmente einzeln aufgeklebt und in die be- | 67r | queme Bücherform heften lassen.

Ich ersterbe in tiefster Ehrfurcht,

Ew. Königlichen Majestät,

allerunterthänigst-gehorsamster
Alexander v. Humboldt.

Berlin, / den 26 Dez[ember] / 1805.

(Wird fortgesetzt)

Literaturverzeichnis

Bourguet, Marie-Noëlle: Écriture du voyage et construction savante du monde. Le carnet d’Italie d’Alexander von Humboldt. Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte. Preprint 266. Berlin 2004.

Bruhns, Karl: Alexander von Humboldt. Eine wissenschaftliche Biographie. Bearb. und hrsg. von Karl Bruhns. Bd. 1-3. Leipzig 1872.

Humboldt, Alexander von: Grösse der Körner von gediegenem Platin. Aus einem Schreiben des Hrn. Alexander von Humboldt an den Herausgeber. In: Annalen der Physik. Hrsg. J. C. Poggendorff, Bd. 86, (1827) H. 3 (Ser. 2, Bd. 10), S. 487-490.

Humboldt, Alexander von: Humboldt, Alexander von: Ansichten der Kordilleren und Monumente der eingeborenen Völker Amerikas. Aus dem Französischen von Claudia Kalscheuer. Ediert und mit einem Nachwort versehen von Oliver Lubrich und Ottmar Ette. Frankfurt am Main 2004.

Humboldt, Alexander von: Humboldt, Alexander von: Views of the Cordilleras and Monuments of the Indigenous Peoples of the Americas. A Critical Edition. Edited with an Introduction by Vera M. Kutzinski and Ottmar Ette. Translated by J. Ryan Poynter. With Annotations by Giorleny D. Altamirano Rayo and Tobias Kraft. Chicago and London 2012.

Humboldt, Wilhelm von: Wilhelm von Humboldt gesammelte Schriften. Hrsg. von der Königlich Preussischen Akademie der Wissenschaften. Band IX. Berlin 1912.

Humboldt, Alex[ander] von und Gay-Lussac, J[oseph] F.: Das Volumengesetz gasförmiger Verbindungen. Hrsg. v. W. Ostwald. Leipzig 1921.

Pieper, Herbert: „Ungeheure Tiefe des Denkens, unerreichbarer Scharfblick und die seltenste Schnelligkeit der Kombination“. Zur Wahl Alexander von Humboldts in die Académie des Sciences et Belles-Lettres zu Berlin. 4., überarb. Aufl. Berlin 2009 (Berliner Manuskripte zur Alexander-von-Humboldt-Forschung, H. 17).

Schlesier, Gustav: Erinnerungen an Wilhelm von Humboldt. Zweiter Theil. Erste Abteilung. Von 1798 bis 1819. Stuttgart 1845.

1 Vgl.: Ingo Schwarz: „Uebrigens verbleibe ich mit besonderer Werthschätzung Euer gnädiger König“ Zum Briefwechsel Alexander von Humboldts mit Friedrich Wilhelm III., September 1804. In: HiN XVI, 30 (2015), S. 7-11. http://www.uni-potsdam.de/romanistik/hin/hin30/schwarz.htm

2 Dies geschah beispielsweise durch Vorträge im Institut de France.

3 Humboldt 1827, S. 487.

4 Der nicht vollständig überlieferte Brief wurde teilweise gedruckt in Bruhns 1872, Bd. 1, S. 407.

5 Dankenswerte Mitteilung von Sandra Ewers, Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz.

6 Marquese Girolamo Lucchesini (1751 oder 1752-1825), aus Lucca stammender preußischer Diplomat und Staatsmann; ab 1802 außerordentlicher Gesandter in Paris.

7 Vgl. Humboldt/Gay-Lussac 1921.

8 Vgl. Humboldt 2004, Tafeln I und II, S. 21-25. Humboldt 2012, plates I and II, S. 17-21.

9 Vgl. Humboldt 2004, Tafel XL, S. 300-301. Humboldt 2012, plate XL, S. 280-281.

10 Johann Friedrich Meckel der Jüngere (1781-1833), deutscher Anatom; hielt sich ab 1803 in Paris auf; er war ein Schüler des berühmten Naturforschers Georges Cuvier (1769-1832).

11 Philipp Friedrich Theodor Meckel (1755-1803), der Vater von Johann Friedrich Meckel, war ein bekannter Mediziner in Halle.

12 http://avh.bbaw.de/chronologie/1801-1810

13 dräuen = drohen.

14 Der Vers aus dem Gedicht „An Alexander“ wird zitiert nach Humboldt, Wilhelm von 1912, S. 47-48.

15 Schlesier 1845, S. 86-87.

16 Zur Italienreise Alexander von Humboldts siehe auch Bourguet 2004.

17 Vgl. Pieper 2009, S. 39-40.

18 Vgl. Humboldt 2004, Tafel XXXVI, S. 288-290. Humboldt 2012, plate XXXVI, S. 271-272.

19 Vgl. Humboldt 2004, Tafel XII, S. 78-84. Humboldt 2012, plate XII, S. 72-77.

20 Wohl Humboldt 2004, Tafel XXXVI, Nr. I, S. 288-290. Humboldt 2012, plate XXXVI, S. 271-272.

21 Vgl. Humboldt 2004, Tafel XXXVIII, S. 296-297. Humboldt 2012, plate XXXVIII, S. 276-277.

22 Vgl. Humboldt 2004, Tafeln XXVI, S. 244-252, XXVII, S. 253-257, XXXVII, S. 291-295. Humboldt 2012, plate XXVI, S. 228-237, XXVII, S. 238-240, XXXVII, S. 273-275.

23 Vgl. Humboldt 2004, Tafeln XLVI bis XLVIII, S. 335-338. Humboldt 2012, plates XLVI to XLVIII, S. 314-319.

24 Antonio de Léon y Gama (1735-1802), mexikanischer Astronom und Anthropologe.



Copyright (c) 2015 Ingo Schwarz

Creative-Commons-Lizenz
Dieses Werk steht unter der Lizenz Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell 4.0 International.



HiN – Alexander von Humboldt im Netz
wird herausgegeben von der Universität Potsdam
und der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften.

ISSN 1617-5239