Acerca de la importancia intercultural de Herder

Heinz Krumpel

Abstract


Zusammenfassung

Obwohl Johann Gottfried Herder (1744-1803) im Unterschied zu Alexander von Humboldt nie in Lateinamerika war, regte er in seinen Arbeiten das lateinamerikanische und europäische Bewusstsein bei der Wahrnehmung anderer Kulturen an. Ähnlich der amerikanischen Forschungsreise Alexander von Humboldts (1799-1804), die zu einer verstärkten Aufnahme und Wirkung des philosophischen Denkens im europäischen und deutschsprachigen Kulturraum führte, trugen Herders Ideen über den Zusammenhang zwischen Mensch, Natur, Kultur und Tradition zur lateinamerikanischen Rezeption und Transformation europäischen Denkens bei und zur Vermittlung humanistischer Wertorientierungen. In den Darlegungen werden in drei Schritten folgende Aspekte erörtert.

Erstens: Worin besteht das Wesen des Literatur- und Philosophiebegriffs bei Herder?

Zweitens: Welche Konsequenzen ergeben sich daraus für seine Hermeneutik?

Und drittens: Worin besteht die Aktualität des sozialkritischen Denkens Herders?



Schlagworte


Hermeneutik; Johann Gottfried Herder; Lateinamerika



DOI: http://dx.doi.org/10.18443/46

Copyright (c) 2004 Heinz Krumpel

Creative-Commons-Lizenz
Dieses Werk steht unter der Lizenz Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell 4.0 International.



HiN – Alexander von Humboldt im Netz
wird herausgegeben von der Universität Potsdam
und der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften.

ISSN 1617-5239